Sie sehen das Banner dieser Seite

Junggesellenabschied von Benn aus Lauterbach

Sie sehen einen Oldtimer

Auf geht’s zum JGA.

Es war Freitag abend, ich feierte meinen Geburtstag, als ich erfuhr, dass ich am nächsten Tag auf einen Junggesellenabschied eingeladen bin. Da ich die sonstigen Freunde von Benn nicht kenne, hatten sie vergessen, mich einzuladen. Erst durch einen Hinweis der Braut, wurde ich dann noch eingeladen.

Benn war an meinem Geburtstag auch dabei. Er wusste natürlich noch nicht, dass am nächsten Tag sein Junggesellenabschied sein würde. Ich sah nur, wie er an diesem Abend doch ganz schön viel trank. Aber einen Hinweis, er solle vielleicht langsamer machen, da er am nächsten Tag fit sein muss, konnte ich Ihm ja nicht geben. So kam es, dass ich schon gegen Mitternacht ins Bett ging und Benn erst so gegen 3 Uhr im Bett war. Wir frühstückten am nächsten Morgen noch zusammen. Er freute sich auf einen entspannten Tag auf der Couch. Nur das sollte nichts werden...



So fuhr ich nachmittags nach Lauterbach und wartete am vereinbarten Treffpunkt auf die anderen Teilnehmer des Junggesellenabschiedes. Diese kamen auch bald und wir machten uns bei einem Getränk erst mal bekannt. Benn wurde dann mit Augenbinde von zu Hause entführt und nach Lauterbach gebracht. Als er seine Augenbinde abnahm, sah man Ihm schon an, dass es Ihm gar nicht gut ging. Der Abend zuvor hatte deutliche Spuren hinterlassen. Aber da musste er durch.

Der Junggesellenabschied in Lauterbach begann in der „Wachtel“. Eine sehr gemütliche Kneipe. Die anderen aßen erst mal etwas. Ich hatte aber schon zu Hause gegessen, so dass ich den anderen beim Essen zusah. Die Kneipe war sehr gemütlich, so dass wir auch noch auf 1-2 Getränke blieben. Wir hatten alle Neo-Grüne T-Shirts an und fielen natürlich auf. Danach ging es mit einem Oldtimer Bus, der extra angemietet wurde, nach Fulda. Im Bus wartete frisch gezapfter Gerstensaft auf uns. Da der Oldtimer Bus nur sehr langsam fahren konnte, dauerte die Fahrt nach Fulda eine Weile. Das war aber gut so, da die Fahrt eine Menge Spaß machte.

Als wir dann in Fulda ankamen, sollte die Kneipentour beginnen. Wir gingen durch Fulda und landeten zuerst in einer Cocktailbar, wo wir eine Zeit lang blieben. Danach machten wir noch mehrere Stops in verschiedenen Lokalitäten, ehe ich nachts gegen 1 Uhr mit dem Taxi nach Hause fuhr.

Es war ein sehr lustiger Junggesellenabschied, welchen wir mit Benn feiern durften. Die Busfahrt wird in Erinnerung bleiben. Das war mal etwas anderes und daher sehr originell. Die Kneipentour in Fulda war zünftig und sehr süffig, wie sich das für einen Junggesellenabschied gehört!