Sie sehen das Banner dieser Seite

Ideen für Junggesellenabschied

Sie sehen ein Bild von einer Feier auf einem JGA

Ein JGA muss gefeiert werden

Schneller als gedacht heiratet der beste Freund und man wird zum Trauzeugen. Zu den Aufgaben eines Trauzeugen gehört natürlich auch die Organisation eines unvergesslichen Junggesellenabschiedes (JGA) oder für die Mädels eines Junggesellinnenabschiedes. Bevor man sich also an die Planung macht, sollte man anfangen, Ideen für Junggesellenabschied zu entwickeln. Es soll ja kein 0815-Abend werden, sondern etwas kreatives, lustiges, sensationelles. Natürlich sollte man auch auf die Vorlieben des Bräutigams oder der Braut eingehen. Es bringt wenig einen Abend in einer Bar zu organisieren, wenn der Bräutigam oder die Braut nie etwas trinken. Auch eine Feier auf einem Schiff bringt rein gar nichts, wenn der Junggeselle schnell seekrank wird.



Nachdem man sich nun seine Gedanken gemacht hat und die Ideen für den Junggesellenabschied aufgeschrieben hat, muss man sich nun für die beste entscheiden:

Ideen für Junggesellen

Ideen für Junggesellinnen

Soweit dann nun die Entscheidung gefallen ist, kann man sich an die Planung machen. Diese beginnt natürlich damit, einen geeigneten Termin zu finden an dem auch alle Zeit haben. Man beginnt am Besten damit, sich eine Liste aller Teilnehmer mit deren Kontaktdaten zu erstellen. Im ersten Schritt sollte man 2 Termine nennen. Der Termin mit der größte Schnittmenge wird dann ausgewählt.

Danach geht es an die Organisation des eigentlichen Abends. Je nachdem für welche Ideen für Junggesellenabschied man sich entschieden hat, gilt es die Lokalität zu buchen, An- u. Abreise zu klären, sich um Getränke kümmern, T-Shirts drucken, Kostüme besorgen, etc.... Es hat ja auch niemand behauptet, man hätte es einfach als Trauzeuge. Auch sollte man an den Fotoapparat denken um die witzigen Momente festhalten zu können.
Hier nochmal eine kleine Checkliste:

Wer kommt eigentlich für die Kosten eines JGA auf? Das ist je nach regionalem Brauch verschieden. In manchen Gegenden übernimmt der Junggeselle / die Junggesellin alle Kosten, in manchen hält der Trauzeuge den Junggesellen frei und die anderen Gäste zahlen selbst. Wie man es letztlich regelt, bleibt jedem selber überlassen, Hauptsache es wird ein wunderbarer Abend.

Natürlich sollte der Trauzeuge den Junggesellen während des Abends immer im Auge behalten. Über die Strenge schlagen ist erlaubt, aber zu weit über die Grenzen sollte man auch wieder nicht gehen. Es sollten schon Hochzeiten geplatzt sein, weil der Junggesellenabschied zu heftig war!

Egal welche Ideen für Junggesellenabschied sich durchgesetzt hat, das Wichtigste ist, dass sich der Bräutigam oder die Braut sich von Ihrem Junggesellen-Leben verabschieden und ins Eheglück starten können. Der Brauch des JGA kommt im übrigen aus England. Früher haben die Väter der Braut den Junggesellenabschied aufs gründlichste geprüft, ob er auch als Ehemann tauglich ist. Erst später entwickelte sich daraus der Brauch, eine Partynacht daraus zu machen!